+49 (0) 2605 98 01 0 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2014

2014 (6)

Freitag, 12 Dezember 2014 13:45

Dr. Weiland, MdL diskutiert mit KuBa-Schülern

geschrieben von
drweilandIm Rahmen des Schulbesuchstags der Abgeordneten des rheinland-pfälzischen Landtags diskutierten Schülerinnen und Schüler der 9. und 10.Jahrgangsstufe des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums mit Dr. Adolf Weiland über verschiedene politische Themen. Diese waren von den Schülern im Sozialkundeunterricht inhaltlich vorbereitet worden.  
„Was waren für Sie die Beweggründe in die Politik zu gehen?“ „ Warum sind Sie Mitglied in der CDU geworden?“  wollten sie von dem Landtagsabgeordneten u. a. wissen. Aber auch Fragen aus dem eigenen privaten und schulischen Umfeld wurden gestellt. So diskutierten sie mit Herrn Dr. Weiland die Vergleichbarkeit von schulischen Leistungen besonders die des Abiturs. Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung interessierte sie als junge Bürger ebenso die Zukunftschancen der Kommunen auf dem Maifeld.

"Je suis Perrine et je suis FranceMobil (dt. ich bin Perrine und ich bin FranceMobil)“, so stellte sich die diesjährige FranceMobil-Lektorin für Rheinland-Pfalz und das Saarland am Donnerstag, 27. November 2014, den Schülerinnen und Schülern des Kurfürst-Balduin-Gymnasiuims (Kuba) in Münstermaifeld vor. Perrine Val gehört  zu den elf Lektoren, die in ganz Deutschland unter dem Motto „Frankreich, seine Kultur und seine Sprache“ unterwegs sind. Sie besuchen mit ihrem FranceMobil, natürlich stilecht ein französischer Renault Kangoo, Schulen, um als junge Botschafter mit Geschichten, Musik und Literatur das Interesse der deutschen Schüler für die französische Sprache und Kultur zu wecken. Auf Initiative der Französischlehrerin Wiebke Weißmann machte das FranceMobil am 27. November nun bereits zum zweiten Male in diesem Jahr Station beim Kurfürst-Balduin-Gymnasium in Münstermaifeld.
Vier Lerngruppen aus den Jahrgangsstufen 5, 6 und 11 hatten am Donnerstagvormittag eine Verabredung bzw. dem Anlass angemessen ein rendez-vous mit Perrine, die die Schüler im ersten Französischlernjahr näher kennenlernen wollte. So wurde zunächst in allen Gruppen ein Spiel gespielt, bei dem ein Schaumstoffwürfel zu Musik herumgereicht wurde. Sobald die Musik stoppte, würfelte die Schülerin oder der Schüler und beantwortete entsprechend der gewürfelten Zahl eine Frage zu Alter, Wohnort, Interessen oder nannte eine französische Stadt oder Spezialität. Bei einer gewürfelten 6 mussten sogar alle Fragen beantwortet werden.
Anschließend ging es in den jeweiligen Gruppen mit einem individuellen Programm weiter. Die Schüler der Oberstufe (Klasse 11) beschäftigten sich mit verschiedenen französischsprachigen Ländern und hörten französische Musik bei der sie einzelne Wörter des Liedes in die richtige Reihenfolge bringen mussten.
Die Klassen 5a, 6b und 6c spielten kleine Spiele und traten dabei in Teams gegeneinander an. So spielten die Baguettes gegen die Croissants oder Pains au chocolat und wiederholten spielerisch bekanntes Vokabular, das Alphabet und die Zahlen. Um den Schülerinnen und Schülern die enge Verbindung zwischen deutscher und französischer Sprache zu verdeutlichen, haben sie darüber hinaus gemeinsam mit Perrine Wörter aus französischen Jugendzeitschriften herausgesucht, die deutschen Wörtern sehr ähneln.
Die Kommunikation zwischen Perrine und den Lernenden erfolgte an diesem Vormittag in jeder Gruppe in französischer Sprache. Zum Abschluss des jeweiligen Programms hatten die Schüler und Schülerinnen zudem die Möglichkeit, Perrine auf Deutsch Fragen zu stellen.  
„Auch bei diesem Besuch hatten die Schüler und Lehrer des Kuba wieder viel Freude an der französischen Kultur und Sprache. Alors, à la prochaine! (dt. Also, bis zum nächsten Mal!)“, resümierte die Organisatorin Wiebke Weißmann.

Dienstag, 02 Dezember 2014 07:13

Juli - September

geschrieben von

dorfwettbewerbZehnte des KuBaGym gewinnt Schülerwettbewerb

Demographischer Wandel auf dem Maifeld aus der Perspektive von Jugendlichen betrachtet
„Mein Dorf, meine Stadt, meine Region – meine Zukunft“, so war der Wettbewerb ausgeschrieben, an dem die Klasse 10 b mit Unterstützung ihres Erdkundelehrers Michael Veit erfolgreich teilnahm. Die Initiative Region Mittelrhein hat diesen Wettbewerb zusammen mit der ADD Rheinland-Pfalz durchgeführt, damit Schülerinnen und Schüler Ideen und Projekte für die Zukunft ihres Dorfes, ihrer Stadt oder ihrer Region aus ihrer Sicht entwickeln, beschreiben und präsentieren. Die Arbeit der Zehntklässler des KuBa-Gymnasiums überzeugte die Jury aufgrund ihrer inhaltlichen und methodischen Vielseitigkeit.
In Kleingruppen hatten die Schüler die Lebensbereiche „Wohnen“ anhand verschiedener Gebiete in Münstermaifeld, die „Bildung“ anhand der Situation und Zukunft der Maifelder Schulen und im Bereich „Infrastruktur“ auch die Akzeptanz des Jugendtaxis untersucht. Überdies wurden Spielplätze in verschiedenen Maifeldorten und Vereine auf dem Maifeld genauer analysiert. Zu diesem Zweck wurden Daten des statistischen Landesamtes ausgewertet, eigene Erhebungen und Befragungen mit selbst erstellten Fragebögen durchgeführt und statistisch ausgewertet, Experten interviewt sowie eine Internetseite zu den Spielplätzen auf dem Maifeld entwickelt. Dabei stellten die Schüler fest, wie stark Ortskerne überaltert sind, wie wenig sich die vielen oft recht kleinen Spielplätze in den Orten unterscheiden, wie groß die Nachwuchssorgen von Vereinen sind und wie sehr sich Schulen in den nächsten Jahren aufgrund des demographischen Wandels um ausreichende Schülerzahlen sorgen müssen.
In jedem untersuchten Bereich wurden auch Verbesserungsvorschläge herausgearbeitet. So wurde thematisiert, dass schon heute in Baugebieten in Form von Absenkungen von Bürgersteigen oder Bänken zur Erholung investiert werden sollte, in denen die Überalterung noch nicht fortgeschritten ist, um die Bewohner möglichst lange dort halten zu können. Einkaufsmöglichkeiten sollten auch ohne Auto erreichbar sein. Schulen sollten auch zur Erwachsenenbildung oder für Vereine nutzbar sein. Das steife und von großen oft leeren Bussen dominierte Nahverkehrskonzept sollte flexibilisiert und durch kleinere Verkehrsmittel ergänzt werden, die beispielsweise bei Dorffesten eingesetzt werden könnten. Ein Spielplatzkonzept mit unterschiedlichen Angeboten sollte ortsübergreifend angegangen werden und nicht nur in Form identischer Ortsteillösungen. Damit Vereine ihre sinnvolle Arbeit auch in Zukunft fortsetzen können, haben die Schüler einen Kontrollbogen zur Qualitätssicherung ausgearbeitet, der helfen soll, Schwächen zu erkennen. Die Wettbewerbsteilnehmer sind stolz und froh, dass ihre Ideen bei der Jury und Öffentlichkeit so gut angekommen sind und wünschen sich bei zukünftigen Entscheidungen zur Ortsentwicklung mehr Mitgestaltungs- und Mitsprachemöglichkeiten. 

schulfest2014 1Sommerfest 2014

Body Percussion, Limba, Casino, „Raum der Sinne“, Karaoke-Wettbewerb und Barfußpfad – diese und viele andere Aktivitäten konnte man am vorletzten Samstag vor den Sommerferien im Kurfürst-Balduin-Gymnasium in Münstermaifeld erleben, das seine Türen zum Sommerfest geöffnet hatte. Unter dem Motto „Fit & Kreativ – KuBa-Gym“ hatten die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte ein buntes Programm zusammengestellt, das sie Eltern, Geschwistern sowie Angehörigen und Freunden präsentierten. Dabei konnten sich die zahlreich erschienenen Gäste nicht nur ein Bild von dem vielfältigen Unterrichtsgeschehen und den Klassenaktivitäten des vergangenen Schuljahres machen. Viele Schülerinnen und Schüler überraschten mit ihren persönlichen Interessen und Talenten. Für das leibliche Wohl hatten viele fleißige Helferinnen und Helfer aus der Elternschaft gesorgt. So konnten sie Schüler und Gäste mit einer reichhaltigen Kuchenauswahl sowie einem internationalen Schlemmerbuffet verwöhnen. Sehr erfolgreich verlief der erstmalig stattfindende von der SV organisierte Schulbuchbasar. Die Schulgemeinschaft des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums bedankt sich bei allen Mitwirkenden für einen abwechslungsreichen Sommernachmittag und wünscht schöne und erholsame Sommerferien!

 

 

 

verabschiedungmdkoVerabschiedung langjähriger Kollegen des KuBa-Gymnasiums in den Ruhestand

Mit dem Ende des Schuljahres endete auch die jahrzehntelange Dienstzeit von Gudrun Müller-Dumont und Dr. Bernhard Koll am Kurfürst-Balduin-Gymnasium. Mit ihnen verliert die Schulgemeinschaft zwei allseits geschätzte und freundliche Lehrkräfte, die sich durch ihr Pflichtbewusstsein und ihre Zuverlässigkeit auszeichneten und sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch Kolleginnen und Kollegen stets ansprechbar waren, wenn Not am Mann bzw. an der Frau war.

Gudrun Müller-Dumont unterrichtete nach ihrem Studium an der Universität Saarbrücken, ihrem Referendariat am Studienseminar Trier und einer kurzen Tätigkeit am Treviris-Gymnasium in Trier seit dem Schuljahr 1979/1980 die Fächer Englisch und Französisch am Kurfürst-Balduin-Gymnasium. Im Jahr 1990 wurde sie zur Oberstudienrätin befördert. Gudrun Müller-Dumont begleitete die ihr anvertrauten Kinder intensiv, indem sie im Rahmen ihrer Aufgaben als Klassenleiterin Grundschulen kontaktierte oder Elternabende initiierte. Bildungsziel ihres Sprachunterrichtes war nicht nur die Schulung der Schülerinnen und Schüler in den Räumen des Schulgebäudes, sondern vor allem auch der persönliche Kontakt mit Muttersprachlern im jeweiligen Land, so dass sie zahlreiche Austauschprogramme initiierte und begleitete. Beliebt bei den Schülerinnen und Schülern waren auch die Ausflüge zu Cinefête in Koblenz sowie ihre Klassenfahrten nach Italien mit der Jahrgangsstufe 10. Nicht zuletzt leitete sie lange Jahre ihre Fachschaft und wirkte als aktives Mitglied im Personalrat.

Dr. Bernhard Koll unterrichtete nach seinem Studium an der Universität Bonn und seinem Referendariat am Studienseminar Koblenz zunächst einige Jahre am Rhein-Gymnasium in Sinzig. In dieser Zeit legte er auch seine Promotion ab, bevor er mit dem Schuljahr 1985/1986 seine Tätigkeit am Kurfürst-Balduin-Gymnasium mit den Fächern Geschichte, Erdkunde und Sozialkunde aufnahm. Es folgte die Beförderung zum Oberstudienrat und schließlich als Mitglied der erweiterten Schulleitung zum Studiendirektor. Neben seinem Kerngebiet, der MSS-Leitung, probierte er sich gerne als Broker im Börsenspiel, begleitete Berlin-Fahrten und betätigte sich im Rahmen der Bienen AG als Imker des schuleigenen Bienenvolkes. Hinsichtlich seiner außerunterrichtlichen Tätigkeiten ist an dieser Stelle sein Engagement für Ruanda hervorzuheben. Seit über zwei Jahrzehnten existiert am KuBa-Gymnasium eine Ruanda AG, initiiert und ständig motiviert und begleitet von Dr. Bernhard Koll. Bescheiden und zurückhaltend im Auftreten, die Person immer hinter die Sache stellend, verkörpert er in herausragender Weise vorbildliches bürgerschaftliches Engagement. Bis heute hat die Ruanda AG als Ergebnis zahlreicher, kreativer Aktionen fast 30000 € an die Partnerschule überweisen können.

Die Schulgemeinschaft des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums wünscht Gudrun Müller-Dumont und Dr. Bernhard Koll Glück, Zufriedenheit und insbesondere Gesundheit für die nun schon begonnene unterrichtsfreie Lebensphase in der Hoffnung, dass beide das Kurfürst-Balduin-Gymnasium in guter Erinnerung behalten und gerne Einladungen zu einem Wiedersehen folgen werden.

 

Dienstag, 02 Dezember 2014 06:51

April - Juni

geschrieben von

EUSozi2014Kuba-Schüler mitten im Geschehen um die Ukraine

Auf Einladung des Europaabgeordneten Dr. Werner Langen nahmen 22 Leistungskursler Sozialkunde der Jahrgangsstufe 12 an einem Besuch im Europaparlament in Straßburg teil.
Äußerst brisant waren dort auch die zu diskutierenden Themen, die die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik, Cahtrine Ashton, für die EU aufstellte: wie kann die Ukraine nachhaltig für mehr Demokratie und Freiheit von der EU unterstützt werden?
Neben dieser lebendigen Diskussion im Parlament, stellte sich der Europaabgeordnete der EVP-Fraktion den vielen Fragen der Schüler über die Zukunft der EU, über die kommende Europawahl und den vermuteten rechtspopulistischen Trend, die Griechenlandkrise und vieles mehr.
Datenschutz im Netz und Ausbau der Internetkapazitäten weltweit zeigten sich als brennende Themen der jungen Leute vom Maifeld. Mehr als verblüfft reagierten Sie auf die Einschätzung von Dr. Werner Langen, der voll Engagement von seinen Reisen in den asiatischen Raum erzählte, dass Deutschland - im Vergleich zu Südkorea - nur etwa 5% derjenigen Internetkapazitäten und deren Schnelligkeiten aufzuweisen hätte als die genannte asiatische Wirtschaftsnation.
Annalena Löscher dankte Werner Langen im Namen aller Schüler für die unvergessliche Zeit im EU-Parlament, das unbedingt eine Studienreise wert ist!

 

euro2014 02Rege Beteiligung an der Juniorwahl zur Europawahl 2014

Wie bereits im vergangenen Jahr am 17. September zur Bundestagswahl fand an unserer Schule auch diesmal wieder die Juniorwahl statt.

Nach längerer Vorbereitungszeit konnte sich der Wahlvorstand mit dem gesamten Juniorwahlteam um unsere Sozialkundelehrerinnen Frau Tobies und Frau Seibert und unsere Geschichtslehrerin Frau Schult über großen Andrang motivierter Jungwähler der Jahrgangsstufen 9-12 freuen.
Vielen DANK!!!!
Das Juniorwahlteam

 

 

bienenAGToller Erfolg bei „Schromb macht Spaß“ für die Kuba-Bienen AG

Über einen guten Zulauf konnte sich die Bienen AG des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums am 1. Juni bei herrlichem Wetter bei „Schromb macht Spaß“ freuen. Der von den Schülern liebevoll gestaltete und betreute Stand „Rund um die Honigbiene und Imkerei“ war ein voller Erfolg. Besonders gefragt waren die Bienenwachskerzen, welche die zahlreichen Kinder unter Anleitung der Schüler/innen selbst drehen durften. Es entstanden schöne Bienenbilder, während die älteren Kinder und Erwachsenen ihr Wissen mit einem Bienenquiz testen konnten. Einen besonderen Blickfang stellte - neben den Fotobeuten - selbstverständlich der Schaukasten dar. Dieser ermöglichte spannende Einblicke in das Leben der Bienen. Ebenso standen die jungen Bienen-Experten fachkundig für die Beantwortung zahlreicher Fragen zur Verfügung. Daneben konnte natürlich der Honig der AG Bienen probiert und gekauft werden. Dies war so erfolgreich, dass bereits am frühen Nachmittag die gesamte Honigernte unserer vier schuleigenen Völker verkauft war. Bis zum Schulfest am 12. Juli hoffen wir, erneut Honig geerntet zu haben!

Ein großes Dankeschön geht an die Schüler/innen der Bienen AG und alle fleißigen Helfer der 5. und 6. Klassen, ohne dieses Engagement wäre dieser Tag nicht möglich gewesen!

 

Landtag2014Hitzige Debatte im Landtag - KuBa-Schüler mitten drin

Von der Besuchertribüne des Mainzer Landtages verfolgte der Leistungskurs Sozialkunde 12 unter der Leitung von S. Langen die emotional heftigen Debatten um das Erneuerbare Energiegesetz und den Nürburgring im sog. „politischen Nachgang“ umdas gerichtliche Verfahren gegen den ehemaligen Finanzminister Deubel.

Im Anschluss standen gleich drei Abgeordnete der Heimatregion den vielen Fragen der Schüler Rede und Antwort: Katharina Raue, Mitglied von Bündnis90/Die Grünen aus Urbar, Marc Ruland, junges SPD-Mitglied aus Andernach und Dr. Adolf Weiland, CDU aus Rhens.

Auch diese drei Abgeordneten schenkten sich gegenseitig kein Lob und äußerten sich – wie im Landtag zwischen Regierungsfraktionen und Opposition - in außergewöhnlich scharfen Tönen zu der bisher nicht erfolgten CDU-Möglichkeit, evtl. einen Untersuchungsausschuss zur Nürburgring-Affäre einzurichten (oder auch nicht), zu den Regierungsvorhaben: Nationalparkprojekt und Einrichtung einer Friedensakademie (trotz Schuldenkrise) bis hin zur Einführung eines Zentralabiturs, was die beiden Regierungsabgeordneten entschlossen ablehnten.

Gelebte Demokratie war bis in die Haarspritzen spürbar, so die wohl zutreffende Abschlussbemerkung einer Schülerin.

 

aktionbienAktion-Bien unterstützt die KuBa-Gym Bienen AG

Beinahe pünktlich mit dem Start in ein neues, Erfolg versprechendes Bienenjahr wurde die Bienen AG des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums durch eine großzügige Spende des Förderprojektes Aktion-Bien unterstützt. Aktion-Bien ist ein Projekt der Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU) und wird seit 2013 an Schulen in Rheinland-Pfalz durchgeführt. Ziel des Projektes ist es, einen ökologischen Umgang mit Wild- und Honigbienen zu fördern und ein Umdenken in der Bienenhaltung und der Landwirtschaft zu bewirken. Dazu fördert die LZU die Anschaffung der notwendigen Mittel zur Haltung von Bienen an Schulen wie Bienenbeute und Imkereiausrüstung. Durch die großzügige Unterstützung wurde die dringend notwendig gewordene Anschaffung einer neuen Honigschleuder für unsere Schulbienen ermöglicht. Ebenso konnten wir die Grundausstattung aufstocken, so dass einer Erweiterung der Bienenhaltung nichts mehr im Wege steht – wir freuen uns auf die vielfältigen Erfahrungen im Umgang mit den faszinierenden Insekten und natürlich auf den köstlichen Honig unserer KuBa-Bienen!

Infos zu den KuBa-Bienen auch im Internet unter http://www.kubabienen.cms4people.de/1.html

Dienstag, 02 Dezember 2014 06:36

Januar - März

geschrieben von

Freiheit ist ein hohes Gut….aber sie will jeden Tag neu erkämpft werden

„Freiheit ist ein hohes Gut, aber sie will jeden Tag neu erkämpft werden“, so begann die ehemalige Moderatorin beim Fernsehen der DDR, Edda Schönherz, ihren Vortrag, in dem sie Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen schilderte, wie sie als junge Frau langsam in Konflikt mit dem „Überwachungsstaat“ geriet, wie sie im August 1974 die bundesrepublikanische Botschaft in Budapest aufsuchte und infolgedessen noch in Budapest von der Staatssicherheit verhört wurde.
Kurze Zeit später, wieder in der DDR, wurde sie zunächst im Gefängnis der Staatssicherheit Hohenschönhausen, später im Frauenzuchthaus Hoheneck im Erzgebirge inhaftiert. Sie berichtete von den Schikanen in der Haft, die dazu dienten, „den Häftling zu zerbrechen und ihn seiner Würde zu berauben“. 
Im Jahr 1977 wurde  sie schließlich aus der Haft entlassen. Die Schikanen der Stasi gingen jedoch weiter und hörten auch nicht auf, als sie 1979 ausgebürgert und in die Bundesrepublik abgeschoben wurde. Edda Schönherz arbeitete beim Bayerischen Fernsehen in München und ging schließlich im Jahr 2002 nach Berlin zurück. 
Nicht zuletzt berichtete sie von späteren Gesprächen mit Politikern aus der DDR-Vergangenheit, „die heute die DDR verharmlosen“. Und somit schloss sie ihren Bericht mit dem Appell an die jungen Leute, sich für die Freiheit und die Menschenrechte einzusetzen, damit das, was sie erlebt hat, nicht wiederkommt. „Vergessen ist menschlich, aber politisch sehr gefährlich“, schreibt sie in ihrem Buch „Die Solistin“. Und deshalb ist sie heute Zeitzeugenreferentin in der Gedenkstätte Hohenschönhausen.
Den Kontakt hergestellt hatte Daniel Schnack von der JU Maifeld aus Ochtendung.

 
 

sportwoche14

Sportwoche am KuBaGym
Ist ein Blutdruck von 145 zu 100 zu hoch? Wie wehre ich einen von hinten kommenden Angreifer ab? Womit lösche ich beim Sporttreiben am besten den Durst? Kann ich mit Knieproblemen Pilates machen? Was heißt eigentlich „Gesunde Ernährung“? Diese und viele andere Fragen aus den Bereichen Gesundheit und Sport wurden während der alljährlichen Fitness- und Gesundheitswoche, an der etwa die Hälfte der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 teilnahm, erörtert. Doch es blieb nicht bei der Theorie, vor allem die Praxis stand eine Woche lang täglich auf dem Stundenplan. Nach Einblicken in die Trainingslehre, die Physiologie und Ernährungslehre, durften sich die Schülerinnen und Schüler mit sportlichen Aktivitäten auseinandersetzen, die nicht ständig auf dem Plan stehen. Yoga, Pilates, Judo, Badminton, Krafttraining, Rudern auf dem Ergometer und Aerobic gehörten dazu. Mittags wurde gemeinsam ein vom Kantinenteam der Schule frisch zubereitetes Mittagessen genossen. Den Abschluss bildete dann eine anspruchsvolle Wanderung in den Talhängen der Mosel.
Die andere Hälfte der Jahrgangsstufe 11 beschäftigte sich bei größtenteils traumhaften Schneeverhältnissen im Rahmen der Skiwoche in Ruhpolding in Theorie und Praxis mit den Merkmalen des guten Skifahrens. Nachdem die Schülerinnen und Schüler tagsüber vom Schneepflug zum parallelen Kurvenfahren geführt wurden, erhielten sie in abendlichen Theorieeinheiten Informationen zu Pistenregeln, erster Hilfe, Lawinen sowie Belastungen am Berg. Besonders spannend war der Empfang beim Tourismusdirektor im Rathaus von Ruhpolding, bei dem die ehemalige Kollegin des KuBaGym, Barbara Böhlandt, für ihr 30-jähriges Engagement im Rahmen der Skiwoche geehrt wurde. Erwartungsgemäß gestaltete sich auch der Abschluss sportlich in Form eines Kegelabends.   

 

 

 

Donnerstag, 27 November 2014 12:37

Geschichtskurse auf den Schlachtfeldern von Verdun

geschrieben von

verdun kleinHistoriker sprechen von der „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Dieser Problematik wollten Schüler und Lehrer des KuBa - Gymnasiums Münstermaifeld nachgehen. Als Impuls und Auftakt zu einem Projekt zum Thema „Der erste Weltkrieg“ unternahmen alle Schüler der neuen Jahrgangsstufe 11 eine Exkursion zu den Schlachtfeldern von Verdun, welche die Sinnlosigkeit des Krieges und der Materialschlachten im ersten Weltkrieg eindringlich vor Augen führen.
Begleitet und pädagogisch betreut wurden die jungen Oberstufenschüler von den Kollegen K. Dohle, H.-W. Sackenheim, G. Schult und W. Heinrichs. An den historischen Stätten in Verdun wurden die Schüler durch zwei einfühlsame Führer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in die Problematik der „Hölle von Verdun“ eingeführt.
Das Beinhaus und das unübersehbare Gräberfeld von unzähligen gefallenen jungen Männern unterschiedlicher Nationalität und Religion brachten die Schüler zum Nachdenken und Hinterfragen gewaltsamer Lösungen von Konflikten.
Die Führung durch das Festungswerk Douaumont verdeutlichte den Jugendlichen die Grausamkeit des Krieges sowie die Leiden und die Strapazen aller Soldaten, die von den Generalstäben in den Stellungskriegen sinnlos geopfert wurden.
Von Februar bis November 1916 fielen auf den Schlachtfeldern um Verdun etwa 700.000 französische und deutsche Soldaten. Aber auch muslimische Soldaten aus den Kolonien und jüdische Kämpfer starben in dieser sinnlosen Vernichtungsschlacht und sind angemessen auf dem riesigen Friedhof bestattet worden.
Dieser Auftakt des Projektes: „1914 – Einhundert Jahre Erster Weltkrieg“ wurde im Unterricht weiter fortgeführt und vertieft im fächerübergreifenden Unterricht, in dem Lehrer und Schüler Kriegsliteratur in den Fächern Deutsch, Englisch und Französisch, Kriegspredigten im Fach Religion und Ethik, Giftgaseinsätze im Fach Chemie und den Frontalltag der Soldaten im Fach Geschichte untersuchten und ihre Ergebnisse entsprechend präsentierten.

Das Kurfürst-Balduin-Gymnasium ist eine vierzügige Schule im Herzen des Maifeldes, zwischen Mayen und Koblenz gelegen, in der Nähe der Burg Eltz. Die Trägerschaft hat der Landkreis Mayen-Koblenz.

  • Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld
  • +49 (0) 2605 98 01 0
  • sekretariat@kubagym.de
  • Unser Standort

designed by pixenHAHN ...frisches Webha(h)ndwerk ;-)