+49 (0) 2605 98 01 0 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Donnerstag, 15 März 2018 13:31

Große Hilfsbereitschaft für Jemen am KuBa

geschrieben von

Spendenaktion 17Die Situation in Jemen ist zurzeit außerordentlich kritisch. Schon seit langer Zeit gehört Jemen zu den ärmsten Ländern der arabischen Welt und die ganze Bevölkerung hat mit Hunger zu kämpfen.
Experten gehen sogar davon aus, dass es sich um die größte Hungersnot aller Zeiten handeln könnte. Betroffen sind ca. 18,8 Millionen Menschen, mehr als 70% der Gesamtbevölkerung.
Aus diesem Grund hat die Klasse 9c unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Gabriela Schult eine Spendenaktion im Kurfürst-Balduin-Gymnasium organisiert und durchgeführt. Dabei machten sie die Schülerinnen und Schüler der anderen Klassen nicht nur durch Plakate und Durchsagen auf die Spendenaktion aufmerksam, sondern gingen auch durch die Klassen und berichteten von Jemen und der Lage der dort lebenden Menschen.
Alle Beteiligten wurden positiv von der Endsumme, die exakt 1700€ beträgt, überrascht. Dieses Geld geht an die Aktionen ,,Katastrophenhilfe“ und ,,Ärzte ohne Grenzen“  und hilft vielen Menschen.
Danke an alle, die gespendet und diese Aktion möglich gemacht haben.

Donnerstag, 15 März 2018 13:20

Spannende Podiumsdiskussion am KuBa

geschrieben von

JufoNovember2017Zum zweiten Mal veranstaltete die SV zusammen mit dem Jufo (Jugendforum) eine politische Debatte am Kurfürst-Balduin Gymnasium Münstermaifeld für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-13.
Auch dieses Mal kamen Vertreter der SPD, CDU, FDP, AfD und der Linken und diskutierten über zwei von den Schülerinnen und Schülern vorher ausgewählte Themen. So wurde zum einen über Innere Sicherheit debattiert, wobei Fragen nach dem Einsatz des Militärs im Inneren aufkamen, weiterhin ob die Polizei überfordert sei beziehungsweise ob Gesichtserkennung und Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen nützlich seien. Weiterhin kamen Themen wie die sogenannten „No-Go-Areas“  oder  die GSG9 auf.
In der zweiten Hälfte des Abends wurde über internationale Konflikte debattiert. Dabei ging es um die Rolle Deutschlands in der Geopolitik, um die Einhaltung des Iran-Atom-Abkommens und den Umgang mit der Türkei. Auch um die Frage, ob der US-Präsident Donald Trump im Konflikt mit Nordkorea richtig handle und ob Deutschland sich einmischen sollte, wurde ausführlich diskutiert.
Anschließend durften die Schülerinnen und Schüler Fragen an die Parteien stellen, wobei noch interessante Diskussionen zwischen den Parteivertretern und den Jugendlichen entstanden. Zum Abschluss des Abends wurde abgestimmt, welche Partei für am überzeugendsten argumentiert hatte. Dabei ergab sich, dass nach Ansicht des Publikums fast alle Parteivertreter sehr schlagkräftig und auffassend reagiert hatten. So nahm ein sehr informativer Abend sein Ende.

Montag, 29 Januar 2018 14:51

Alkoholprävention am KuBaGym

geschrieben von

Alkoholprävention 17Thematisch angelehnt an den Biologieunterricht der Jahrgangsstufe 8 fand am Kurfürst-Balduin-Gymnasium vor den Herbstferien der Alkoholpräventionsworkshop „Tom und Lisa“ statt.
Durchgeführt wurde der Workshop von Fachlehrerin Sandra Le Marec und Schulsozialarbeiterin Anke Sattler.
Viele Jugendliche machen die ersten Erfahrungen mit Alkohol im Alter zwischen 13 und 15 Jahren. Wenn sie beginnen, mit Alkohol zu experimentieren und nicht abschätzen können, wie Alkohol auf sie wirkt, ist eine Sensibilisierung in diesem Bereich besonders notwendig.
Der Workshop „Tom und Lisa“ hat zum Ziel, Jugendliche in ihrem Entwicklungsprozess hin zu einem unschädlichen Alkoholkonsum zu unterstützen und zu begleiten. Der Workshop behandelt u.a. Themen wie Mythen rund um das Thema Alkohol, Partyspaß ohne Alkohol und das richtige Reagieren in Gefahrensituationen. In Kleingruppen stellten sich die Schülerinnen und Schüler verschiedenen Aufgaben und unterstützten die fiktiven Geburtstagskinder „Tom und Lisa“ bei der Planung und Durchführung ihrer Geburtstagsparty. Zwischen den beiden Modulen wurden auch die Eltern im Rahmen eines Elterninterviews mit ins Boot genommen.
Im Rahmen des zweiten Moduls gab es neben den Aspekten zum Themenfeld Alkohol auch eine gemeinsame Mittagspause, welche die Schülerinnen und Schüler mit einem abwechslungsreichen Buffet gestalteten. Krönender Abschluss bildete das Mischen und Probieren von verschiedenen alkoholfreien Cocktails, die Unkosten hierfür wurden freundlicherweise vom Förderverein übernommen.

Montag, 29 Januar 2018 14:45

Gemeinsam stark und fair

geschrieben von

SchulshirtsPressefotoZum Schuljahresbeginn konnten endlich die neuen T-Shirts und Poloshirts mit unserem Schullogo an Schülerinnen und Schüler sowie an Kolleginnen und Kollegen des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums verteilt werden. Und so sieht man im Unterricht und in den Pausen immer mehr Shirts mit dem markanten Aufdruck.
In dessen Mitte befindet sich auch das Leitbild der Schule: „Gemeinsam stark – die Schule im Park“.
Die Shirts sind Ergebnis einer Gemeinschaftsproduktion von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern der Schule nach einer Idee der Fairtrade-AG, die von Michael Veit geleitet wird. Sie sollen einerseits nach außen die Zugehörigkeit zur Schulgemeinschaft unterstreichen, andererseits die Entwicklung zu einer Fairtrade-Schule. „Es ist uns wichtig, dass die Shirts, die unser Schullogo tragen, unter fairen Bedingungen produziert und gehandelt werden.“ Zunächst befragte die Schülervertretung alle Schülerinnen und Schüler, welches Kleidungsstück bestellt werden soll, welche Farbe und welche Art von Aufdruck gewünscht werden. Daraufhin wurden erste Entwürfe angefertigt und Angebote eingeholt. Die ehemalige Schülerin Eva Jahnen, die als Kommunikationsdesignerin arbeitet, erstellte schließlich die Druckdatei.
Einmal wöchentlich werden die Shirts nun bis zu den Herbstferien in der Ausleihbibliothek der Schule verkauft. Auch kleinere Größen für die neuen Fünftklässler werden angeboten.

SchulsaniHomepageDie beiden engagierten Schulsanitäter Lea Siekmann und Martin Lemler schnupperten am Samstag, 22. April 2017, beim Malteser Hilfsdienst e.V. Koblenz beim ‚Krokoyama-Cup' Sanitätsdienstluft. Sie begleiteten die Einsatzkräfte des Malteser Hilfsdienstes e.V. bei deren Einsatz bei einem internationalen Karate-Nachwuchsturnier in der Conlog Arena in Koblenz. Gemeinsam mit weiteren 20 Helfern und Helferinnen und zwei Notärzten galt es, die medizinische Versorgung der rund 700 jungen Sportlerinnen und Sportler zu gewährleisten. Beim Blick hinter die Kulissen gab es auch genügend Zeit, offene Fragen beantwortet zu bekommen und sich dem ein oder anderen Wissenstest der Helfer zu stellen.

Mittwoch, 11 Januar 2017 13:45

KuBA-Schüler treffen Politiker

geschrieben von

WeilandPressefotoAuch in diesem Jahr hat das Kurfürst-Balduin-Gymnasium gerne das Angebot des rheinland-pfälzischen Landtags für einen Schulbesuch eines Landtagsabgeordneten angenommen. Am 09.11. begrüßten die Schülerinnen und Schüler der  Leistungskurse Sozialkunde der Jahrgangsstufen 11 -13 Dr. Adolf Weiland.
Bestens vorbereitet von ihren Lehrerinnen Gabriele Böhnlein-Wolf und Stefanie Seibert sollten vor allem landespolitische Themen aus den Bereichen Bildungs-, Medien- und Haushaltspolitik im Mittelpunkt der Diskussion stehen. Unter dem Eindruck des an diesem Morgen bekannt gewordenen Ergebnisses der Präsidentschaftswahl in den USA nahmen Fragen an Dr. Weiland zu ersten Einschätzungen über Ursachen und mögliche Folgen des Ergebnisses einen breiten Raum ein. Im Rahmen dieser Diskussion, in der es auch über mögliche Konsequenzen für die politischen Parteien in Deutschland vor dem anstehenden Bundestagswahlkampf im nächsten Jahr ging, zeigte der Landtagsabgeordnete den anwesenden Schülerinnen und Schülern die Notwendigkeit auf, sich politisch zu engagieren und von dem Wahlrecht Gebrauch zu machen.
Fragen der KuBa-Schüler nach Vergleichbarkeit von Noten und Abschlüssen zwischen verschiedenen Schulen und vor allem Schularten beantwortete Herr Dr. Weiland mit dem klaren Bekenntnis, dass da, „wo Abitur draufsteht, auch Abitur drin strecken muss“.
Vor dem abschließenden gemeinsamen Foto lobte Dr. Adolf Weiland die Schülerinnen und Schüler für ihre inhaltlich fundierten Fragen und den engagierten Austausch.

KollegenwanderungZur Förderung der Gemeinschaft im Lehrerkollegium organisierte der ÖPR des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums am 30. September 2016 eine Herbstwanderung. Ziel war der Andernacher Stadtwald und auf dem Rheinhöhenweg konnte die Wandergruppe so manchen schönen Ausblick auf das Mittelrheintal genießen. Anschließend trafen sich die Wanderer im Park-Hotel direkt am Rheinufer, um bei Kaffee und Kuchen den Nachmittag gemütlich ausklingen zu lassen. Mit von der Partie waren auch Kollegen/innen, die bereits im Ruhestand sind.

Mittwoch, 11 Januar 2017 13:29

Firma Griesson übergibt Kicker

geschrieben von

KickerGriesson„Kann man auf diesem Kicker überhaupt noch spielen?“, so lautete die Frage von Peter Gries beim letzten Schulfest des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums.
Schüler der SV hatten den viele Jahre alten Tischkicker mit einer Spendenkiste versehen, um diesen eventuell wieder herzurichten. Geklebte und fehlende Figuren und eine in die Jahre gekommene Spielfläche zeigten den Handlungsbedarf. Peter Gries reagierte spontan und versprach Abhilfe. Zur Freude der Oberstufenschüler konnte jetzt zu Beginn des neuen Schuljahrs ein neuer Tischkicker in Turnierqualität überreicht werden, der auch den enormen Belastungen durch die Schüler standhalten wird. Im sogenannten MSS-Keller aufgestellt, kann er in Freistunden oder Pausen genutzt werden. Auf diese Weise lebt die alte Tradition des Kickerspielens für die Oberstufenschüler wieder auf.
Ob im MINT-Bereich, bei Sportveranstaltungen, bei fach- und berufsbezogenen unterrichtlichen sowie außerunterrichtlichen Aktivitäten, bei der Durchführung eines Studientages, eines Berufsorientierungstages oder wie bei dieser Spende, all dies sind Belege für die seit nun fast 20 Jahren bestehende, erfolgreiche Kooperation zwischen der Firma Griesson-deBeukelaer und dem Kurfürst-Balduin-Gymnasium.

Mittwoch, 11 Januar 2017 13:13

Flüchtlingsarbeit am KuBa-Gym

geschrieben von

KuBaTreffHomepageSpätestens wenn die Weltpolitik plötzlich ganz nah ist, vor unserer Haustür steht und sich in den Klassenräumen unserer Schule abspielt, ist es an uns, nicht mehr nur Beobachter zu sein, sondern aktiv zu werden! Die Frage ist, was unsere Vorstellung davon ist, wie Menschen in dieser Welt, in unserem Land, in unserer Nachbarschaft miteinander umgehen sollten und welchen Beitrag wir leisten können, um dieser ein bisschen näher zu kommen.
In diesem Jahr hat sich das KuBa-Gym durch die Initiative von Antonia Schwarzkopf, Stefanie Seibert und Susanne Tobies in besonderer Weise in die Flüchtlingsarbeit auf dem Maifeld eingebracht. Sehr schnell haben sich weitere Lehrerinnen und Lehrer der Schule angeschlossen. Ein besonders schöner Erfolg war dabei der wöchentlich am Freitagnachmittag stattfindende „KuBa-Treff“, zu dem Flüchtlingskinder und –jugendliche mit ihren Familien herzlich eingeladen waren. Diese Zeit der Begegnung war einerseits für die Flüchtlingsfamilien nicht nur eine willkommene Gelegenheit, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern, sondern auch Land und Leute besser kennenzulernen. Andererseits hatten aber auch unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich hier ganz ungezwungen und in herzlicher Atmosphäre einzubringen und die Menschen, die nun neu hier leben, zu erleben. Beim gemeinsamen Spielen, Basteln, Kochen und Deutschlernen hatten wir einige ganz wunderbare Momente, haben interessante und herzliche, aufgeschlossene und fröhliche Menschen erlebt und in jeder Hinsicht unseren Horizont erweitert.
Die Verbindung zum KuBa-Gym ist bei einigen unserer „Stammgäste“ so eng geworden, dass sie sogar zu unserem Sommerfest mit dem Fahrrad aus Keldung zu uns geradelt kamen. Bei dieser Gelegenheit konnten unsere Schülerinnen und Schüler auch das vorstellen, was sie in der zuvor durchgeführten Projektwoche alles auf die Beine gestellt hatten. Denn es gab auch hier eine Projektgruppe mit Namen „Neu hier! – Und jetzt?“, in der zusammen mit den Flüchtlingskindern, die seit einiger Zeit auch unsere Schule besuchen, vieles entstanden ist, das das Ankommen in unserem Schulalltag erleichtern soll: ein Lageplan mit deutscher, englischer, persischer und arabischer Beschriftung beispielsweise, verschiedene Lernspiele oder auch eine „Willkommensmappe“, die wir zukünftig neu an unsere Schule kommenden Flüchtlingskindern geben können, um sich schneller zurechtfinden und einbringen zu können. Besonders engagiert war auch die Idee, Patenschaften und Patenpausen in unserer Schule zu initiieren. Da sich bereits einige Schülerinnen und Schüler bereit erklärt haben, sich hier einzubringen, werden wir dieses Ziel im nächsten Schuljahr weiter verfolgen können.
Auch soll die Arbeit der inzwischen zehn Lehrerinnen und Lehrer umfassenden Arbeitsgruppe zur Flüchtlingsarbeit der Schule im nächsten Schuljahr weitergehen und aus den positiven Erfahrungen und Rückmeldungen seitens der Flüchtlinge wie auch der Schülerinnen und Schüler Impulse für die zukünftige Organisation des „KuBa-Treff“ gewonnen werden. Im Weiteren werden dann Stefanie Seibert und Martin Müller diesen bereichernden Aspekt unserer Bildungsarbeit weiter organisieren und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Montag, 05 September 2016 14:44

"Gegen das Vergessen" - Vortrag von Erika Rosenberg

geschrieben von

RosenbergHomepageDas Erinnern und Gedenken sind wichtige Eckpfeiler nicht nur einer ernstgemeinten Vergangenheitsbewältigung, sondern auch einer aktiven Auseinandersetzung mit der Vielschichtigkeit unserer eigenen Geschichte. Immer wieder und immer häufiger stoßen Jugendliche dabei auf medial aufbereitete Geschichtsinszenierungen.

Das Fernsehen ist ein wichtiger Bestandteil der uns umgebenden Geschichtskultur und für Schülerinnen und Schüler heute zur Informationsquelle Nummer eins für geschichtliche Themen geworden. So kann man davon ausgehen, dass die Schülerinnen und Schüler den Film „Schindler’s Liste“ schon einmal gesehen haben und sich von seiner Botschaft berühren ließen. Dass jedoch auch die Produktion eines Films nicht nur aus dem Gefühl der persönlichen Betroffenheit entsteht, sondern auch mit Blick auf die anschließende Vermarktung, wird dabei häufig ausgeblendet. So ist es ein besonderes Glück, dass eine ausgewiesene Expertin – Autorin Erika Rosenberg –  an unserer Schule genau zu dieser Problematik einen fast zweistündigen Vortrag gestaltet hat.
Dem Gedenken auch in der Schule einen Platz einzuräumen, ist unverzichtbarer Bestandteil eines modernen und zeitgemäßen Geschichtsunterrichts, der auch zum Ziel hat, das bürgerschaftliche und gesellschaftliche Engagement zukünftiger Generationen zu stärken. Die gelungene Kooperation mit außerschulischen Lernpartnern durch Geschichtslehrerin Antonia Schwarzkopf ermöglichte den Schülern der 10. Klasse des Kurfürst-Balduin Gymnasiums Münstermaifeld diesen Austausch, der zum Nachdenken anregt.
Dass die gesellschaftliche Debatte um die Verbrechen des Nationalsozialismus nicht nachlassen darf, ist eine der wichtigen Botschaften, die Erika Rosenberg mit ihrem Vortrag den jungen Menschen von heute antragen will. Mit viel Engagement und Zugewandtheit vermittelt sie Schülerinnen und Schülern die couragierte Hilfsbereitschaft Emilie Schindlers gegenüber den polnischen Juden in der Fabrik ihres Mannes und das spätere Schicksal der Familie. Oftmals steht ihre Person etwas im Schatten gegenüber ihrem, nicht zuletzt durch Steven Spielbergs Film „Schindler’s Liste“ berühmt gewordenen Mann Oskar. Selbst Kind emigrierter Juden, die ihre Familie durch die Schrecken des Holocaust verloren haben, hat sich die Referentin Erika Rosenberg schon früh zur Aufgabe gemacht, das Schicksal anderer jüdischer Familien in Argentinien für die Öffentlichkeit aufzuarbeiten. Dabei ist eine enge Freundschaft zu Emilie Schindler entstanden, deren Erbe sie heute vertritt.
Im Vortrag konnten viele Fragen unserer Schülerinnen und Schüler zu der von Familie Schindler geleisteten Rettung von fast 1200 Juden geklärt und auch offensichtliche Fehler in der Darstellung durch den bekannten Spielfilm ausgeräumt werden. Eine fesselnde und berührende Geschichte über selbstlosen Helfermut, der allzu leicht in traurige Vergessenheit gerät.
Das Erinnern an die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus hat in Münstermaifeld spätestens seit 1997 Tradition, als der Förderverein Synagoge Münstermaifeld e.V. gegründet wurde. Nicht zuletzt die Vermittlung und Begleitung durch den ehemaligen Schulleiter des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums Wolfgang Fuhrmann, der selbst Führungen zum Thema „Stolpersteine“ in Münstermaifeld anbietet, und unsere Schulleiterin Madeleine Dazert-Balthasar, als aktives Mitglied des Vereins, haben die Begegnung mit Erika Rosenberg und einen anschaulichen sowie berührenden Geschichtsunterricht ermöglicht.

Seite 1 von 2

Das Kurfürst-Balduin-Gymnasium ist eine vierzügige Schule im Herzen des Maifeldes, zwischen Mayen und Koblenz gelegen, in der Nähe der Burg Eltz. Die Trägerschaft hat der Landkreis Mayen-Koblenz.

  • Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld
  • +49 (0) 2605 98 01 0
  • sekretariat@kubagym.de
  • Unser Standort

designed by pixenHAHN ...frisches Webha(h)ndwerk ;-)